Preistransparenz in Parkhäusern

Die Stadt Grasse in der Provence hat eine interessante Preisstrategie für ihre Parkhäuser. Dass ein Parkhaus in der ersten halben Stunde kostenfrei ist und danach jede weitere Stunde einen bestimmten Betrag kostet, wäre für Deutschland auch nicht ungewöhnlich. Dass aber haarklein jede Parkdauer einen individuellen Preis ausgewiesen bekommt, ist tatsächlich außergewöhnlich:

2015-09-24 12.12.10

Allerdings gelten die individuellen Preise je Parkdauer nur tagsüber. Abends kostet einfach alles nur 2 EUR ab einer Stunde. Volle Punktzahl für den Preistransparenzpreis. Nur in der Kommunikation gegenüber den ist das doch etwas schwierig.

Das wirft doch einige Fragen, Anmerkungen und Verbesserungsvorschläge auf:

  1. Warum hat man nicht einfach die rechte Hälfte des Schilds gespart und dort “2 EUR ab der ersten Stunde” geschrieben?
  2. Scheinbar darf man bei einem Parkbeginn ab 19 Uhr auch länger als 12 Stunden parken; zum einheitlichen Preis von 2 EUR. Vor 19 Uhr wohl nicht. Was passiert denn, wenn ich mein Auto um 17 Uhr parke und es erst morgens um 6 Uhr hole? Bekomme ich es dann nie wieder?
  3. Was kostet es denn, wenn ich um 17 Uhr einfahre und um 20 Uhr wieder fahren will?
  4. Warum ist ausgerechnet die Zeit zwischen 4h45 und 5h mit 0,10 EUR um 50% billiger als die Viertelstunden davor und danach?
  5. Die Preisliste ist ab 1. Juli 2015 gültig, das Parkhaus aber deutlich älter. Gibt es bei jeder Preisänderung ein neues Schild? Wenn also Punkt 4 dieser Liste ein Fehler ist und behoben werden soll: Wird dann ein komplett neues Schild gedruckt?
  6. Wenn ich um 18:59 Uhr einparke und um 19:59 Uhr fahre: Kostet mich das Parken dann 1,90EUR oder 2,00EUR?
  7. Wenn ich um 18:15 Uhr einparke und um 19:45 Uhr fahre: Ist das Parken dann kostenlos, weil ich zwei Dreiviertelstunden kostenlos parken darf?
  8. Wen interessieren eigentlich Abstufungen von 0,10 EUR?
  9. Gibt es vor der Schranke eine extralange Wartespur, weil Kunden länger brauchen, das Schild zu lesen und zu erfassen?

 

Band of the Week – Vol. 34: Villagers

Villagers ist keine neue Band. Frontmann Conor J O’Brian ist Ire. Bereits seit 2008 ist er unterwegs und bringt entspannte Singer-Songwriter-Musik. Im April erscheint das neue Album Darling Arithmetic. Bereits jetzt gibt es die erste Single bei Spotify: The Soul Serene.

Band of the Week – Vol. 33: James Bay

Der Brite James Bay ist sicher einer der Singer-Songwriter, von denen wir in den nächsten Monaten noch einiges hören werden. Seine markante und facettenreiche Stimme sorgt für energetische Songs, die wirklich tief reingehen. Absolut eine Entdeckung.
Demnächst gibt es sein Debüt-Album, vorab aber schon die Single Hold Back The River.

Band of the Week – Vol. 32: Jack Garratt

Jack Garratt ist eine One-Man-Show aus London. Sein Elektro-Pop erinnert ein wenig an Sohn, ist aber oft wesentlich progressiver. Die vier Songs seiner EP Remnants zeichnet eine breite Range zwischen basslastigen und “unkonventionellen” Rhythmen bis hin zu lockeren Piano- und Gitarrensounds aus.