Neuwerk – diesmal per Wattwagen

Es wurde mal wieder Zeit für einen Besuch auf Neuwerk. Diesmal habe ich den Wattwagen genommen. In der Hauptsaison geht es auf dem Watt zu, wie auf der A1 vor Hamburg: Menschen, Menschen, Menschen. Zum Glück scheint vielen egal zu sein, dass sich  die wahre Schönheit solcher Orte wie Neuwerk erst dann entfaltet, wenn alle Tagesgäste wieder weg sind. Und so ist man abends, weitgehend unter sich: Mit den 32 Einwohnern, den Saisonkräften und den wenigen Übernachtungsgästen.

Ich habe bereits 2016 über unsere Reise nach Neuwerk berichtet. Diesmal habe ich mich auf das Fotografieren beschränkt und lange Ausflüge in die Salzwiesen gemacht. Hier die Fotos.

Zurück ging es ebenfalls per Wagen. Kurz vor Sahlenburg gibt es einen tiefen Priel. Der Westwind war so stark, dass nicht klar war, ob wir überhaupt durchfahren können. Gut, dass von der anderen Seite jemand mutig war und es versuchte. Nach dieser Vorhut haben wir uns auch getraut und sind mit dem Gepäck auf den Knien und nassen Füßen von Pferden, die gerade noch aus dem Wasser schauen konnten, sicher in Sahlenburg angekommen.

Spricht man mit den Einheimischen, so nennen sie diesen Priel Sorgenkind. Seit der Weserspülung vor einigen Jahren hat die Strömung stark zugenommen. Wenn es so weiterginge, drohe hier menschlicher Eingriff. Diesen gibt es einige hundert Meter weiter zu bewundern. Nach der letzten Elbvertiefung wurde laut meinem Gesprächspartner ein Priel so tief und breit und die Fließgeschwindigkeit nahm derart zu, dass nun mitten im Watt eine kleine Staustufe gebaut ist, um den Priel im Zaum zu halten. Mit dem Wagen poltert man hier über Schotter. Mitten im Watt. Die Elbe soll nun wieder vertieft werden. Bleibt abzuwarten, ob dies Auswirkungen haben wird.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *